Über uns Geschichte Brauchtum Vorgebirge Mundart Termine im Ort Sitemap Intern
Startseite Brauchtum Fastenzeit und Karwoche Kleppern an den Kartagen

Brauchtum


Feste und Feiern im Jahreskreis Karneval in Roisdorf Der Mai, der Mai, der lustige Mai ... Fastenzeit und Karwoche Kräutersegnung an Mariä Himmelfahrt Roisdorfer Großkirmes St. Martin in Roisdorf Advent und Weihnachten in Roisdorf Kinderspiele in Roisdorf 1939 bis 1948

Gang zu den Sieben Fußfällen Kleppern an den Kartagen Der Kreuzweg am Lindenberg Via Crucis

Impressum Kontakt

Kleppern an den Kartagen

Krach am Tag des Herrn?

Kleppern per Fahrrad 2017

Als die Messdiener unserer katholischen Kirchengemeinde St. Sebastian vor einigen Jahren karfreitagmorgens, zu eigentlich noch nachtschlafener Zeit mit ihren Fahrrädern durch Roisdorf fuhren, dabei ihre traditionellen Texte sangen und dazu laut klepperten, hörten sie eine verärgerte Stimme aus einem Fenster rufen: "Unverschämtheit, am Tag des Herrn solch einen Krach zu machen!"

Sicherlich haben die hölzernen Klappern keinen angenehmen Klang und der Sprechgesang der "Klepperkinder" ist wohl auch nicht immer sehr harmonisch. Jedoch ist das deshalb Krach?

Holzklappern

Vom Gloria in der Liturgie des Gründonnerstagabends bis zum Gloria der Osternacht verstummen die Glocken, um damit die Trauer um den am Kreuz sich opfernden Heiland auszudrücken. Wie der Volksmund sagt, fliegen sie in dieser Zeit nach Rom, um dort Milchsuppe zu essen. Der Brauch, die Glocken, die zum Gebet und zum Gottesdienst rufen, durch die bewusst unmelodischen Klappern zu ersetzen, stammt natürlich noch aus einer Zeit, in der die Menschen auf die Glocken angewiesen waren, da noch nicht jeder eine Uhr besaß.

Auch heute erinnern die Klappern an das Gebet und die Uhrzeit. Damit Sie sich die beim Vorbeifahren oft unverständlichen, zudem im von den Messdienern und Messdienerinnen oft nicht mehr recht beherrschten Vorgebirgsplatt vorgetragenen Texte einmal genauer anschauen können, seien sie hier samt hochdeutscher Übersetzung wiedergegeben:

Karfreitag

7.00 Uhr:
Morjensjlock, Morjensjlock!
Wat ös der Daach su schwer on stöll,
wo Jottes Sonn sech opfere well!
Morjensjlock, Morjensjlock!

Morgenglocke, Morgenglocke!
Was ist der Tag so schwer und still,
da Gottes Sohn sich opfern will!
Morgenglocke, Morgenglocke!

12.00 Uhr:
Meddaach, Meddaach!
Se hann sech op de Wääch jemaat,
oss Herrjott deht singe schwerste Jang!
Meddaach, Meddach!

Mittag, Mittag!
Sie haben sich auf den Weg gemacht,
unser Herrgott tut seinen schwersten Gang!
Mittag, Mittag!

18.00 Uhr:
Ovendsjlock, Ovendsjlock!
De Häer der hätt si Werk vollbraach.
Ür Lögche, bett für en joode Naach!
Ovendsjlock, Ovendsjlock!

Abendglocke, Abendglocke!
Der Herr hat Ruh', er liegt im Grab;
Ihr Leute, betet für eine gute Nacht!
Abendglocke, Abendglocke!


Karsamstag

7.00 Uhr:
Morjensjlock, Morjensjlock!
De Häer hätt Rauh; er litt em Jrav.
Maht Öch parat für de Osterdaach!
Morjensjlock, Morjensjlock!

Morgenglocke, Morgenglocke!
Der Herr hat Ruh', er liegt im Grab.
Macht euch zurecht für den Ostertag!
Morgenglocke, Morgenglocke!

12.00 Uhr:
Meddaach, Meddaach!
Jeste storv am Krütz der Häer;
morje ös si Jrav ad leer
Meddaach, Meddaach!

Mittag, Mittag!
Gestern starb am Kreuz der Herr;
morgen ist sein Grab schon leer!
Mittag, Mittag!

18.00 Uhr:
Ovendsjlock, Ovendsjlock!
De Truuer, die ös bahl ad uss,
on Osterfreud kütt en et Huus!
Ovendsjlock, Ovendsjlock!

Abendglocke, Abendglocke!
Die Trauer, die ist bald schon aus,
und Osterfreude kommt ins Haus!
Abendglocke, Abendglocke!

Eiersammeln ca. 1950

Noch eins: Die Messdiener und Messdienerinnen werden auch in diesem Jahr, wie dies seit eh und je geschieht, während der Kartage an den Roisdorfer Haustüren klingeln und singen:

Löggche, Löggche, wösst Ür wat mer wolle?
Mir wolle, wolle Eier hann!
Dat Hohn hätt jeläat;
der Hahn hätt jekräht!
Eier für de Messjonge, Messjonge!

Ihr Leute, wisst Ihr, was wir wollen?
Wir wollen, wollen Eier haben!
Das Huhn hat gelegt;
der Hahn hat gekräht!
Eier für die Messjungen, Messjungen!

Eiersammeln der Messdiener, 2013

Seien Sie bitte großzügig mit Ihrer Gabe in Form von Eiern. Süßigkeiten oder Geld! Die gekochten Eier werden aufgeteilt, die rohen beim gemeinschaftlichen Frühstück in Form von Rührei verspeist, die Süßigkeiten - falls sie den Sammelgang überhaupt überstehen - gleichfalls unter allen aufgeteilt. Das Geld aber kommt in die Messdienerkasse, aus der das für diese wertvolle Jugendarbeit, etwa für die gemeinsamen Freizeiten und Ausflüge benötigte, bestritten wird.

Teil der Klepperer mit Erwachsenen, denen die Sache auch viel Spaß macht, 2017

Die Messdiener, die bei dem althergebrachten "Heischegang", aber auch den Gottesdiensten der Kartage und der Osternacht unermüdlich im Einsatz sind, haben Ihre Anerkennung für diesen und den anstrengenden Dienst das Jahr über wohl verdient!

Die Messdiener bedanken sich für Ihre Spenden traditionell mit dem Ruf:

Gemeinsames Frühstück der Klepperer, 2012

Mir danken für die Jaben,
die Ür oss hatt jedonn!
On wenn Ür möt oss esse wollt,
dann mööt Ür möt oss jonn!

Wir danken für die Gaben,
die Ihr uns habt getan!
Und wenn Ihr mit uns essen wollt,
dann müsst Ihr mit uns gehn!

Verweigern Sie den Messdienern jedoch die Spende, so dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Ihnen anschließend - und womöglich auch noch das ganze Jahr über - ein verärgertes Kniesbüggel! (Geizkragen!) zugerufen wird!