Über uns Geschichte Brauchtum Vorgebirge Mundart Termine im Ort Sitemap Intern
Startseite Vorgebirge Der "Friedensweg" des "Rebellen vom Vorgebirge" 70 Jahre Christusstatue

Vorgebirge


"He an Vürjebirch on Rhing" Der Kamelleboom Der Eiserne Mann im Kottenforst HiŽtzemännche, Drüschleede on jlöhnige Mände Der "Friedensweg" des "Rebellen vom Vorgebirge" Der Bildhauer Jakobus Linden Der Bildhauer Walter Schoneweg Ein begabter Schnitzer aus dem Vorgebirge

70 Jahre Christusstatue

Impressum Kontakt

70 Jahre Christusstatue

Gedenkveranstaltung mit Friedensgebet
am Sonntag, 4. Oktober 2015


Wilhelm Maucher (1903-1993) und die von ihm gestiftete Statue, © Archiv HDAG

„Zum Dank für Errettung aus den großen Kriegsnöten“ ließ der Gärtner und Landwirt Wilhelm Maucher (1903-1993) an der zu Alfter und Roisdorf gehörenden Heimatblick-Anhöhe, also fast am höchsten Punkt des Vorgebirges, eine Statue des „Segnenden Christus“ aufstellen. Diese wurde am ersten Sonntag im Oktober 1945, kaum ein halbes Jahr nach Ende des Zweiten Weltkrieges, feierlich eingesegnet. Genau 70 Jahre später, am 4. Oktober 2015, luden der Arbeitskreis Friedensweg im Förderverein Haus der Alfterer Geschichte und die Heimatfreunde Roisdorf zu einer Gedenkveranstaltung ein.

Günter Benz, Sprecher des Arbeitskreises Friedensweg, begrüßte die etwa 40 Anwesenden und übergab eine von Paul Fassbender aus Alfter gestiftete Steinbank ihrer Bestimmung. Sie soll zum Verweilen an jenem Ort einladen, dessen bewegte Geschichte in dem vom Förderverein herausgegebenen Buch „Der Vorgebirgsrebell“ dokumentiert ist – und der sich nicht zuletzt wegen der schönen Aussicht einer immer größeren Beliebtheit bei Spaziergängern, Wanderern und historisch Interessierten genießt.

Ernst Gierlich von den Heimatfreunden Roisdorf informierte über die Geschichte der vom Bonner Bildhauer Jakobus Linden geschaffenen Plastik sowie die Begleitumstände ihrer Einweihung – und über die Gründe, die den als „Vorgebirgsrebell“ bekannt gewordenen Stifter zur Wahl dieses Standortes bewogen haben. Er erläuterte die Statue des "Segnenden Christus" als die des zur Mitwirkung am Reich Gottes einladenen Jesus der Bergpredigt: "Selig sind, die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes genannt werden."

Daran anschließend lud Diakon Dominik Rieder aus Bornheim zu einem Friedensgebet ein – ganz im Sinne des von Wilhelm Maucher 1978 angelegten Friedensweges, der wie ein Kreuzweg bergauf bis zur Christusstatue führt. Da der 4. Oktober der Gedenktag des hl. Franz von Assisi ist, bot es sich an, das diesem zugeschriebene Friedensgebet zu verwenden: "O Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens ..."

Abschließend brachte Josef Schmidt auf seinem Kornett zu Ehren von Wilhelm Maucher dessen Lieblingslied zu Gehör: "Im schönsten Wiesengrunde".

Hier einige Bilder der stimmungsvollen Gedenkveranstaltung.

Bilder: Roland Reischl und Heimatfreunde Roisdorf