Über uns Geschichte Brauchtum Vorgebirge Mundart Neujahrsrätsel 2022 Neujahrsrätsel 2022 Auflösung Sitemap Intern Dateschutzerklärung
Startseite Geschichte Kirche und kirchliches Leben Kreuzweg der alten Pfarrkirche

Geschichte


Historischer Überblick Der Mineralbrunnen Burgen, Schlösser und Villen Kirche und kirchliches Leben Leben und Arbeiten in Roisdorf Spannende Orte Vereine und Gruppen Kalender "Roisdorf wie es war" Fundstücke

Pfarrgemeinde St. Sebastian Das Maria-Hilf-Kapellchen Die Sebastianuskapelle Die Roisdorfer Glocken Die Buschulte-Glasfenster der Pfarrkirche Kreuzweg der alten Pfarrkirche Wegekreuze Monstranz als Lebensbaum Wallfahrt zur Rosa Mystica Das Sebastianuslied Der Sebastianusschrein

Impressum Kontakt

Kreuzweg der alten Pfarrkirche

Lange verschollen und doch nicht vergessen

Auch nach mehr als 50 Jahren, in denen sie nicht mehr zu sehen waren, stehen ihre Motive manchen Roisdorfern noch lebendig vor Augen: Die 14 Stationen des Kreuzwegs, die in der alten Pfarrkirche St. Sebastian an den Wänden der Seitenschiffe angebracht waren.

Die großformatigen Kupfertafeln zeigten im Stil der Nazarener die einzelnen Szenen der Passion Jesu – von der Verurteilung über die Kreuzigung bis zur Grablegung – jeweils in streng komponierten und fein gemalten Figurengruppen, wobei der goldglänzende, ornamentierte Hintergrund die auf wenige Personen reduzierten Szenen gleichsam ikonenhaft erscheinen ließ. Zwar waren Jesus und die übrigen Personen detailreich und in den Gewändern ihrer Zeit abgebildet, doch vermied die Darstellung jede Dramatik oder gar Drastik des Geschehens: Lediglich aus der Herzwunde des am Kreuz hängenden Jesus rinnen einige Tropfen Blut. Kein Gesicht war hass- oder schmerzverzerrt, kein Mund zur Klage geöffnet, alle Beteiligten erschienen vielmehr still und ernst, mitfühlend und trauernd in sich gekehrt. Die Szenen boten somit weniger die Erzählung des historischen Ablaufs der Passion als vielmehr eine überzeitliche Betrachtung des Heilsgeschehens. Sie luden eindringlich zur Versenkung im Gebet ein.

Eine kuriose Besonderheit, die man sonst nicht bei Kreuzwegstationen findet: Die Standarte mit der Darstellung eines Lindwurms bei der ersten Station, der Verurteilung Jesu durch Pontius Pilatus. Sie verweist wohl auf die Legende, dass Pilatus nach seinem Tod in den schweizer Alpen, bei dem nach ihm benannten Berg, sein Unwesen als Drache treiben soll.

Bezogen wurden die Kreuzwegstationen, wie eine alte Inventarliste ausweist, im Jahre 1889 von der Beueler Malerwerkstatt Waldhoff, die auch die Figuren des damaligen Hochaltars von St. Sebastian farbig gefasst hatte. Der Name des ausführenden Künstlers bleibt in der Inventarliste ungenannt. Die Vorlage hatte jedoch im Jahre 1884 im bayerischen Wurmannsquick der Kirchenmaler Franz Xaver Zattler geschaffen, hierfür wiederum Motive des Münchener Historienmalers Ludwig Schnitzelbaumer verwendend. Gleichartige oder ganz ähnliche Kreuzwegstationen gab es als Malerei auf Kupferblech oder als Holzreliefslt in zahlreichen deutschen Kirchen, in unserer Nachbarschaft etwa in Alfter oder in Berzdorf.

Die Stationen gehörten somit zur Grundausstattung der 1876 fertig gestellten und 1892 geweihten Pfarrkirche. Mit passend zur Kirchenarchitektur und zu den Altären in neuromanischem Stil gestalteten Rahmen versehen hingen sie an den Wänden der beiden Seitenschiffe und ermöglichten es somit, den Kreuzweg in der Kirche als Prozessionsweg abzugehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm man sie bei Umgestaltungen des Kircheninneren aus ihren als altmodisch empfundenen Rahmen und hängte sie zu Gruppen zusammengestellt und mit schlichten Holzleisten versehen wieder auf.

Im Jahre 1969 wurden sie dann – allerdings offenbar wenig behutsam – abmontiert. Sie sollten wohl nach erfolgter Renovierung der Kirche wieder angebracht werden, doch kam es bekanntlich nicht hierzu, sondern zum Abriss und zum Neubau der Kirche an anderer Stelle, so dass die nun entbehrlich gewordenen Kreuzwegstationen nicht mehr benötigt wurden. Lange Zeit galten sie als verschollen, doch waren sie aufbewahrt worden.

Sie lagerten schließlich auf dem Dachboden über der Garage des Pfarrhauses, von wo sie vor einigen Jahren auf Initiative des Liturgieausschusses heruntergeholt wurden. Zwar waren sie verstaubt und angestoßen, doch bis auf einige Tafeln, an denen Farbe abgeplatzt war, hatten sie die jahrzehntelange Lagerung auf dem Dachboden recht gut überstanden.

1. Station:

Jesus wird zum Tod verurteilt

2. Station:

Jesus nimmt das Kreuz auf seine Schultern

3. Station:

Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz

4. Station:

Jesus begegnet seiner Mutter

5. Station:

Simon von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen

6. Station:

Veronika reicht Jesus das Schweißtuch

7. Station:

Jesus fällt zum zweiten Mal unter dem Kreuz

8. Station:

Jesus begegnet den weinenden Frauen

9. Station:

Jesus fälllt zum dritten Mal unter dem Kreuz

10. Station:

Jesus wird seiner Kleider beraubt

11. Station:

Jesus wird ans Kreuz genagelt

12. Station:

Jesus stirbt am Kreuz

13. Station:

Jesus wird in den Schoß seiner Mutter gelegt

14. Station:

Jesus wird ins Grab gelegt

Inzwischen lagern die Kreuzwegstationen wieder auf dem Dachboden, doch wurden sie auch für die betende Betrachtung in der Fastenzeit in der Pfarrkirche ausgestellt.